PLZ Ort
Venenzentrum Arlesheim 4144 Arlesheim
Dr. med. Marc Troxler
Dr. med. Rémy Eichlisberger
PLZ Ort
Tucare 8953 Dietikon
Dr. med. Heidi S. Dazzi
PLZ Ort
Rheumapraxis Aeschen 4051 Basel
Dr. med. Stephanie Gratzl
PLZ Ort
alta uro 4051 Basel
PD Dr. med. Gernot Bonkat
Dr. med. Georg Müller
PD Dr. med. Malte Rieken
PLZ Ort
Haus für Pflege 3004 Bern
PLZ Ort
Mein Fusszentrum 4054 Basel
PD Dr. med. Markus Knupp
Annette Moser
PLZ Ort
Arztpraxis im Park 6045 Meggen
Diplom med. Nader Massali
Dr. med. univ. Roland Knabl
PLZ Ort
Orthopädie Unfallchirurgie Stephanshorn 9016 St.Gallen
Dr. med. Claudio Stöbe
Dr. med. Patrick Studer
Dr. med. Stipe Krajinovic
PLZ Ort
Ihre Schmerzmedizin 4054 Basel
Dr. med. Olaf Schmid
PLZ Ort
Ortho Clinic Basel 4052 Basel
Dr. med. Christoph Holenstein
PLZ Ort
Praxis für invasive Schmerztherapie 6004 Luzern
Dr. med. Mario Portner
PLZ Ort
Ärztezentrum Brügglipark 4657 Dulliken
Dr.med. Christian Turtschi
PLZ Ort
Praxis am Ring 4051 Basel
Dr. med. Paul Tittel
PLZ Ort
Berner Fuss Zentrum 3013 Bern
Dr. med. Lars Frauchiger
PLZ Ort
Ärztezentrum Pieterlen 2542 Pieterlen
Dr. Michael Hermeling
Dr. med. Merita Balaj
Dr. med. Martin Balaj
PLZ Ort
Gefässpraxis am See 6003 Luzern
PD Dr. med. Heiko Uthoff
PLZ Ort
SoleChirurgie 4310 Rheinfelden
Dr. med. Paolo Abitabile
PLZ Ort
Praxis Dr. med. Stefan Funk 9000 St. Gallen
Dr. med. Stefan Funk
PLZ Ort
ZWEICHIRURGEN 4056 Basel
PD Dr. med. Philipp Kirchhoff
PD Dr. med. Henry Hoffmann
PLZ Ort
Praxis am Sternenplatz 3076 Worb
Larissa Brunner, Ärztin
Simon Meierhofer, Arzt
Sarah Oppliger, Ärztin
PLZ Ort
Ärztezentrum Lüsselpark 4226 Breitenbach
Dr. med. Raphaël Haberthür
Dr. med. Luzia Huber-Borer
Dr. med. Cornelia Rohr
PLZ Ort
HerzClinic Luzern 6006 Luzern
PD Dr. med. Bernhard Alexander Herzog
PLZ Ort
Hausarztpraxis Zollikon 8702 Zollikon
Dr. med. Lena Hommerich
Dr. med. Sandra Ohle
PLZ Ort
Cardio Center Luzern 6003 Luzern
PD Dr. med. Florim Cuculi
med. prakt. Tobias Nyffenegger
Dr. med. Sarah Iseli
PLZ Ort
Praxis Johanneshof 4104 Oberwil
Prof. Dr. med. Peter Rickenbacher
Dr. med. Gilliane Petitjean Schelker
Anja Sabine Plack

Erfahrungsbericht «ePaad»: Interview mit Felicitas Jucker, CEO der Venenzentrum Arlesheim AG

«Wir haben heute mehr Zeit für unsere Kunden»

60 Kunden gehen im Venenzentrum Arlesheim täglich ein und aus. Wer einen normalen Termin vereinbaren möchte, wartet nicht selten mehrere Monate. «Das Terminmanagement ist eine unserer grossen Herausforderungen», sagt Felicitas Jucker, CEO des Venenzentrums. Um Zeit und Geld zu sparen, hat sich die Klinikleitung vor kurzem für eine neue Administrations-Software entschieden.

Felicitas Jucker, warum haben Sie sich für die Software «ePaad» entschieden?

Jucker: Wir haben etwas investiert, um künftig Geld und Zeit zu sparen. Nur so können wir uns auf unsere Kernkompetenz konzentrieren und neuen Anforderungen gewachsen sein.

Ein Beispiel?

Jucker: Früher erfassten wir unsere ganzen Termine mit Bleistift in einem dicken Buch. Gabs Änderungen, nahmen wir den Radiergummi zur Hand. Irgendwann ging das so nicht mehr.

Warum nicht?

Jucker: Eine effiziente Terminplanung ist für unser Zentrum das A und O. Aufgrund unserer grossen Kundenfrequenz kommt es immer wieder vor, dass Termine verschoben werden müssen – und oft geschieht das sehr kurzfristig. Dies hatte für unsere Medizinischen Praxisassistentinnen (MPA) jedes Mal einen grossen Aufwand zur Folge. Oft blätterten Sie minutenlang im Terminbuch, um einen bestimmten Eintrag zu finden. Heute geht das einfacher, schneller und bequemer.

Welche Vorteile bringt das «ePaad» konkret mit sich?

Jucker: Die MPA können heute innert Sekunden Termine erfassen, verschieben oder löschen. Und das alles mit einem Klick und ohne unnötigen Papierverbrauch. Auch das Drucken von Terminkarten ist mit der Software spielend möglich. «ePaad» erleichtert uns den Alltag stark – das effiziente Terminmanagement ist nur einer der Vorteile der Software.

In welchen Bereichen profitieren Sie sonst noch?

Jucker: Ein weiteres Beispiel sind die Krankengeschichten. Riesige Papierberge gehören der Vergangenheit an. Jede Akte wird künftig über das «ePaad» erfasst und weitergeführt. So können die «ePaad»-Nutzer mittels Smartphone oder Tablet jederzeit und von überall auf ihre Dokumente zugreifen. Davon profitieren nicht nur die verantwortlichen Ärzte, sondern auch die Kunden.

Inwiefern?

Jucker: Nun, wir haben heute schlicht und einfach mehr Zeit für unsere Kunden. Früher wurde der Kontakt zwischen Arzt und Patient häufig von einem PC gestört. Dank der mobilen Nutzung von «ePaad» via Tablet wird heute vertiefter und persönlicher miteinander interagiert.

Reagieren die Kunden auf das neue System?

Jucker: Sehr oft sogar. Wenn der Arzt mit dem Tablet vor dem Kunden steht, erweckt das einen professionellen und kompetenten Eindruck. Langes Blättern in der Krankengeschichte gehört der Vergangenheit an, alle Informationen sind schnell und vollumfänglich verfügbar. Der Kunde spürt, dass wir mit der Zeit gehen. Das gibt ihm ein Gefühl der Sicherheit.

Wie lange dauerte es, bis sich Ihre Mitarbeiter an die neue Software gewöhnten?

Jucker: Das ging sehr schnell, eine knappe Woche vielleicht.

Keine Berührungsängste?

Jucker: Zu Beginn gabs die. Mitarbeiter, die nur über wenige Computerkenntnisse verfügen, hatten am Anfang ihre Bedenken – doch die waren schnell verfolgen.

Hat die Software auch Nachteile?

Jucker: «ePaad» ist nur so gut, wie der Nutzer, der die Software bedient. Heisst: Es ist wichtig, dass Termine, Krankengeschichten und andere Daten konsequent und sauber erfasst werden, denn nur dann bringt das System den vollen Nutzen.

Wem würden Sie das «ePaad» empfehlen?

Jucker: Dank ihres modularen Aufbaus eignet sich die Software für jede Art Praxis und jedes Budget – egal ob Facharzt, Hausarzt oder Gemeinschaftspraxis. Auch ältere Ärzte sollten der Software eine Chance geben, denn sie ist wirklich sehr einfach und übersichtlich zu bedienen.

                                                                                                                            

Über das Venenzentrum Arlesheim

Das Venenzentrum Arlesheim ist von allen Krankenkassen anerkannt und bietet seinen Patienten die nach medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen effizientesten und schonendsten Therapieverfahren in einem komfortablen Ambiente.

Sämtliche Eingriffe werden ambulant und in örtlicher Betäubung vorgenommen. Zur Erzielung höchstmöglicher ästhetischer Behandlungsergebnisse kommen modernste Operationstechniken, Laser-Therapien sowie alle etablierten naturwissenschaftlichen Verfahren in der Gefässheilkunde zum Einsatz.

Zum Leistungsangebot der Klinik gehören unter anderem das Abklären und die Behandlung aller venösen Erkrankungen nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zum Klinik-Team von CEO Felicitas Jucker gehören unter anderem zwei Fachärzte, zwei Physiotherapeutinnen sowie sieben Medizinische Praxisassistentinnen und mehrere Auszubildende.

www.venenzentrum-arlesheim.ch